Miserikordias Domini | „Hirtensonntag“ | 26. April 2020

1. Wo sind wir im Kirchenjahr?

„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.“ – Der 23. Psalm ist wahrscheinlich der bekannteste Psalm überhaupt. Das Bild vom guten Hirten, der sich um seine Herde – und jede/n einzelne/n darin – kümmert, ist ganz elementar. Ein grundsätzliches Vertrauen kommt darin zum Ausdruck.

„Miserikordias Domini | „Hirtensonntag“ | 26. April 2020“ weiterlesen

Quasimodogeniti | Wie neugeborene Kinder | 19. April 2020

1. Wo sind wir im Kirchenjahr?

„Weißer Sonntag“ wird dieser Sonntag nach Ostern auch genannt. In der frühen Kirche war es üblich, dass Taufen (von Erwachsenen) im Gottesdienst der Osternacht stattfanden. Bis zum Sonntag nach Ostern nahmen diese Neugetauften in ihren weißen Taufgewändern an den Gottesdiensten teil, die in der Osterwoche täglich gefeiert wurden.

„Quasimodogeniti | Wie neugeborene Kinder | 19. April 2020“ weiterlesen

Palmarum | Jesus zieht in Jerusalem ein | 5. April 2020

1. Wo sind wir im Kirchenjahr?

Ob es dieselben Menschen waren, die erst „Hosianna“ und wenig später „kreuzige ihn“ schrien, sei einmal dahingestellt. In den Berichten der Evangelien wird der Kontrast deutlich hervorgehoben: auf der einen Seite ist Jesus der, auf den die Hoffnungen von Menschen gesetzt sind, auf der anderen Seite der, der in Leiden und Tod hineingeht. Begrüßt als der „König von Israel“, als Hoffnungsträger, scheint er in tiefstes Scheitern hineinzugehen. Dass dieses vermeintliche Scheitern dann den Sieg bringt und uns Hoffnung, wird sich erst am Ende der Karwoche zeigen, in die wir mit dem Palmsonntag hineintreten.

„Palmarum | Jesus zieht in Jerusalem ein | 5. April 2020“ weiterlesen